Kojoten

Elena Paul, ursprünglich aus Sibiren stammend und bereits seit Jahren in Kanada in der Atlantikprovinz Nova Scotia lebend, berichtet von einer ungewöhnlichen Begegnung in der weiten Landschaft Cape Breton Islands. Die Fotografin und Redakteurin hatte am Ufer eines Sees vor Beginn des Winters mit ihrer Familie eine Beobachtungshütte gebaut, um Wildtiere und insbesondere Weißkopfseeadler zu beobachten und zu fotografieren. Zu diesem Zweck wurden Köder auf dem zugefrorenen See platziert, was insbesondere die Adler sehr gut anlockt. Als Elena gerade dabei war, zwei Adler beim Fressen zu beobachten, flogen diese plötzlich aufgeschreckt davon. Aus der Ferne näherte sich ein Tier, dass Elena Paul ursprünglich für einen Fuchs hielt und erst aus näherer Entfernung als Kojoten identifizieren konnte. Einen Kojoten tagsüber auf der Jagd zu beobachten, ist eine seltene und ungewöhnliche Gelegenheit. Es verblieben ihr nur wenige Minuten, um dieses scheue Tier aus kurzer Distanz zu fotografieren, bevor der Kojote, vermutlich durch das Geräusch des Auslösers der Kamera gewarnt, wieder in der weiten Landschaft Cape Bretons verschwand. Wie besonders dieses “Fotoshooting” war, bemerkte die Fotografin erst, als der passionierte Tierfotograf Rolf Bouman ihr Fotos von Kojoten zeigte, die er vor Jahren aus größerer Entfernung machen konnte. Sie können erkennen, wie Rolf Bouman beim Weißwedelhirschbeobachten zufällig im Bildhintergrund auch Kojoten fotografierte, die Hirsche auf den gefrorenen See hinaus treiben. Damit diese Jäger der Nacht Hirsche jagen oder überhaupt tagsüber aktiv sind, müßen die Kojoten schon sehr hungrig sein.

2020-06-04T06:25:03+02:003. Juni 2020|Ausgabe 3, Nature|

Der Frühling auf Cape Breton

Durch die längeren Tage kündigt sich der Frühling an und die „Spring peepers“, eine Laubfroschart, werden ihr Lied anstimmen und den letzten Rest des Winters vertreiben. Der “Froschchor” ist mit seinen vielstimmigen, hohen Stimmen vor allem abends und morgens zu hören. Man kann sagen, dass der Süd-Osten von Cape Breton dem Wetter in Deutschland, hinsichtlich dem Auspflanzen, leicht hinterher ist. Da wir sehr gute Erfahrungen mit Hochbeeten gemacht haben, eine Anbauweise die auch hier in Nova Scotia weit verbreitet ist, vergrößern wir momentan die Anzahl an Beeten. Der Aufbau eines Hochbeetes erfolgt in einem Schichtsystem, welches von “grob nach fein” verläuft. Die Schichten beginnen mit der Zeit, wie bei einem Komposthaufen, zu verrotten. Der Zersetzungsprozess produziert Nährstoffe und Wärme, welche an die Pflanzen weitergegeben werden. So können auch temperaturempfindlichere Pflanzen bereits früher nach draußen umgesetzt werden und alle anderen Pflanzen erhalten einen Wachstumsschub. Ein Hochbeet ist meiner Meinung nach, ein lohnenswerter Mehraufwand, denn auf diese Weise kann schnell eine reiche, gesunde und geschmackvolle Ernte eingebracht werden. Ein Gemüsegarten kann auch als Projekt für Kinder dienen, um ihnen zu zeigen, woher das Gemüse kommt und wie dieses in den einzelnen Wachstumsphasen aussieht. Auch andere Aspekte, wie zum Beispiel die Wachstumsdauer der Pflanzen oder die Samengewinnung, kann Kindern auf diese Weise gut vermittelt werden.

2020-06-04T06:25:43+02:0030. Mai 2020|Nature, Ausgabe 3|

Winter-Wunderland Cape Breton

Wow – Was für ein toller Winter hier auf Cape Breton Island. Dieses Jahr gibt es etwas mehr Schnee als in den vergangenen Jahren – es ist traumhaft schön! Oft ist es ein leichter, pulvriger Schnee, der sanft vom Himmel herunter tanzt und die Erde in eine weiße Decke hüllt. Wenn ich den Schneeflocken [...]

2020-03-31T16:18:40+02:0031. März 2020|Ausgabe 2, Nature|

Friends United: Gärtnern auf Cape Breton Island

Die Temperaturen sind angenehm warm, es weht oft ein Lüftchen und die Strände füllen sich – Sommer auf Cape Breton, einer faszinierenden Insel in der ostkanadischen Provinz Nova Scotia. Überall schwirrt es in der Luft: Schmetterlinge flattern umher und die Kolibris laben sich an den Nektar bietenden Pflanzen. Doch sie fliegen auch zu den, [...]

2019-10-08T18:59:50+02:0030. August 2019|Nature, Ausgabe 1|

Cape Breton – Die Insel mit den Inseln

In der Nähe des Cape Breton Highland National Parks Wale beobachten, Segeln auf dem Bras D´Ór Lake und im Winter mit dem Snowmobil einen Trip durch die weißen und sonnenreichen Wälder. All das ist Cape Breton Island – und noch viel mehr.Cape Breton Island hatte in der Vergangenheit schon einige Namen: Kap Breton zum Beispiel, [...]

2019-09-28T18:11:08+02:0028. August 2019|Nature, Ausgabe 1|

Nach oben